Pressemitteilung

Gedenktafel für Verstorbene der Pandemie eingeweiht: Die Offene Kapelle St. Andreas in der Bogenstraße als öffentlicher Andachtsort

An der St. Andreas-Kirche in der Bogenstraße gibt es jetzt in Hamburg einen Ort zum öffentlichen Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie. Mit Axel Kopido wurde am Dienstag, den 27.07.2021 der erste Name auf einer neu installierten Gedenktafel genannt.

Die Kirchengemeinde St. Andreas lädt weitere Angehörige von an Covid-19 Verstorbenen ein, den Namen ihrer Angehörigen auf der Gedenktafel festhalten zu lassen. Mit einer Gedenkfeier in der Kirche und/oder auf dem Kirchplatz vor der Offenen Kapelle würde die Kirchengemeinde diesen Schritt jeweils begleiten.

Axel Kopido war vor genau einem Jahr als einer der ersten Erkrankten in Hamburg nach langer und schwerer Auseinandersetzung mit Covid-19 verstorben. In einem Gedenkgottesdienst haben seine Familie, Freunde und Gemeindeglieder das öffentliche Gedenken an ihren Verstorbenen begonnen.

Die Offene Kapelle bietet seit Beginn der Pandemie rund um die Uhr die Möglichkeit, zu verweilen, eine Kerze zu entzünden, ein Gebet zu hinterlassen. Jetzt ist sie auch ein Ort des Gedenkens.

Trauern um einen an Covid-19-Verstorbenen bedeutet, stets dauernd im Alltag mit der Pandemie konfrontiert zu sein und deshalb auch mit dem Tod des nahen Menschen. Zugleich ist vom Sterben wenig die Rede. Die Toten sind den meisten nicht gegenwärtig.

Die Gedenktafel in der Offenen Kapelle soll ein Beitrag sein, den „Tod ins Leben, in die Öffentlichkeit zu bringen“, wie Pastor Dr. Schoeler sagte, dem Sterben an Covid-19 und den Toten einen Ort zu geben, wo alle ihre Trauer und ihre Gefühle dazu unterbringen, teilen und dann für den Moment auch lassen können.

Musikalisch begleitet wurde die Einweihung in der Kirche von Kantor Michael Thom, in der Offenen Kapelle von Gloria Thom, Gesang und Gitarre.

Die Nachricht ist u. a. erschienen hier: Evangelische Zeitung

Die dazugehörige Predigt “Mit unaussprechlichem Seufzen” können Sie hier in der Mediathek nachhören und -lesen.