Passion und Ostern 2020

Update:

Als wir die Passionsandachten in diesem Jahr geplant haben, stand für uns das Nachdenken über die Klimakrise im Mittelpunkt. Das ist eine von Menschen gemachte Krise, jede und jeder Einzelne kann eigene schuldhafte Verstrickungen feststellen, die zu ihr beitragen. Nun hat uns eine andere Krise getroffen, die gewissermaßen von außen über uns alle hereinbricht, uns gleichzeitig vereinzelt in unseren Häusern und ein großes Gemeinschaftsgefühl aufkommen lässt.

In unserer Kirche steht das Triumphkreuz, das jede Woche durch einen weiteren Rosmarinzweig geschmückt wird als „Baum des Lebens“:

Dies uralte Symbol steht dafür, dass Schuld, Leid und Tod nicht das letzte Wort haben: Dies tote Holz, das Wurzeln, Blätter, sogar Blüten und Früchte treibt verbindet uns in der Hoffnung, dass das Leben stärker ist als der Tod.

Die kahlen Balken, aus denen grüne Triebe sprießen – Gottes Leiden und Sterben für uns, als Wendepunkt – dem widmen sich weiterhin unsere Passionsandachten in diesem Jahr anhand von Jesu Worten am Kreuz.

Wir deuten sie als Worte von Versöhnung, Neuanfang, liebender Fürsorge, Mit-Leid, Sehnsucht und Gottvertrauen, als Worte des Lebens – auch und gerade in diesen Tagen. Darum setzen wir unsere Passionsandachten auf unserer Homepage und in der offenen Kapelle vor unserer Kirche in Bild und Schrift fort.

 

 

 

 

 

Das Kreuz – ein Lebensbaum: Passionsandachten, mit Taizé-Gesängen

In der Passionszeit jeden Mittwoch um 19.30 Uhr

Die gute Schöpfung Gottes ist durch den Menschen bedroht und aus ihrem Gleichgewicht gebracht. Aktuell spüren wir das auch an den Folgen des Klimawandels.

Dafür, dass Schuld, Leid und Tod nicht das letzte Wort haben, steht die uralte Symbolik vom toten Holz, das Wurzeln, Blätter, sogar Blüten und Früchte treibt. Sie verbindet uns Menschen in der Hoffnung, dass das Leben stärker ist als der Tod. „Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen“, prophezeit Jesaja.

Den kahlen Balken, aus denen grüne Triebe sprießen – Gottes Leiden und Sterben für uns, als Wendepunkt – dem widmen sich unsere Passionsandachten in diesem Jahr anhand von Jesu Worten am Kreuz.

Wir deuten sie als Worte von Versöhnung, Neuanfang, liebender Fürsorge, Mit-Leid, Sehnsucht und Gottvertrauen – als Worte des Lebens.

Das Kreuz – ein Lebensbaum.

26.02. „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lk 23,34)
04.03. „Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“ (Lk 23,43 )
11.03. „Frau, siehe, dein Sohn!“ und: „Siehe, deine Mutter!“ (Joh 19,26-27)
18.03. „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Mk 15,34)
25.03. „Mich dürstet.“ (Joh 19,28)
01.04. „Es ist vollbracht.“ (Joh 19,30)
08.04. „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“ (Lk 23,46)

Außerdem laden wir herzlich ein:

Gründonnerstag, 09.04.
19 Uhr Feierabendmahl

Karfreitag, 10.04.
10 Uhr Gottesdienst
15 Uhr Andacht zur Sterbestunde Jesu mitKantorei
18 Uhr Andacht zur Grablegung Jesu

Karsamstag, 11.04.
Wachtfeuer ab 17 Uhr bis 6 Uhr zur Osternacht

Ostersonntag, 12.04.
06 Uhr Osternacht mit Gospelchor
10 Uhr Osterfestgottesdienst

Ostermontag 13.04.
11.30 Uhr Familiengottesdienst

Wenn Sie das Tracking durch Google Analytics auf diesen Seiten unterbinden möchten, können Sie das hier tun: Bitte hier klicken!